Medien- und Kulturwissenschaftler, „Experte für Populäre Medienkulturen“ (FAZ) und Publizist. Seit 2016 Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Studiengangleiter des Master-Studiengangs Erlebniskommunikation, Forschungskoordinator, Mitglied des Akademischen Senats und Mitglied der Code of Conduct Commission, an der SRH Hochschule der populären Künste in Berlin.
Medienkulturanalyse, Marcus S. Kleiner, PROF. DR. PHIL. MARCUS S. KLEINER, Professor, Medien- und Kulturwissenschaftler, Experte für Populäre Medienkulturen“, Publizist
14627
home,paged,page-template,page-template-blog-large-image,page-template-blog-large-image-php,page,page-id-14627,paged-37,page-paged-37,bridge-core-1.0.5,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive

AKTUELLES

Literaturclub Düsseldorf In Januar hat der Journalist Florian Kessler mit einem Artikel in der Zeit „Lassen Sie mich durch, ich bin Arztsohn!“ (http://www.zeit.de/2014/04/deutsche-gegenwartsliteratur-brav-konformistisch) eine Debatte über die vermeintliche Harmlosigkeit, politische Unbedarftheit und Langeweile der deutschen Gegenwartsliteratur losgetreten. Diese nach seinem Auslöser benannte "Kessler-Debatte" fand zahlreiche Repliken, zustimmend und ablehnend, Journalisten und Autoren wie Gerit Bartels, Nora Bossong, Dietmar Dath, Olga Grjasnowa, auch der LCD-Mitveranstalter Enno Stahl, Klaus Ungerer, und zuletzt – sehr umstritten – Maxim Biller meldeten sich zu Wort.

Infos zur Jurytätigkeit: Tätigkeit: Mitglied der Jury (seit 2013) Veranstaltung: Xpress Yourself -Songwriter-Wettbewerb Veranstalter: Deutsche Post DHL, Popakademie Mannheim, General-Anzeiger Bonn Wettbewerb: Bedeutung von Songwriting als ein populäres Medium für Jugendliche unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft, um individuelle Erfahrungen und Themen der eigenen Lebenswelt, wie z.B. Freundschaft, Liebe, Trennung oder Familie kreativ umzusetzen und zu verarbeiten. 2014: 12 deutsch- und englischsprachige Songs in der Endauswahl

„Ich seh doch nicht fern!“ titelt das „Stuttgarter Wochenende“ ihren Beitrag vom 5. April. Die Journalistin Johanna Trommer beschreibt darin Schüler und Studenten, bei denen sich der Bewegtbild-Konsum weg von dem stationären Fernsehgerät hin zu mobilen Endgeräten wie Smartphone und Tablets entwickelt hat. Prof. Dr. Marcus S. Kleiner von der MHMK Stuttgart hilft bei der Einordnung in allgemeine Mediennutzungstrends in der Gesellschaft.

Jetztmusik Festival Symposium 2014 „High and Low. Thinking, Writing and Managing Culture. Zu einer Bestandsaufnahme aktueller kulturpolitischer Diskurse zwischen Schwanensee und Hip-Hop.“ Jetztmusik_LogoInwiefern prägt die Trennung zwischen „großer Kunst“ und „trivialem Pop“ nach wie vor unser Denken und Reden über Kultur und welche kulturpolitischen Konsequenzen sind damit aktuell verbunden? Wie gleich ist gleich? Welche Potentiale und Risiken birgt die Aufhebung dieser Unterscheidung? Das Jetztmusik Festival ist nicht auf der Suche nach einem weiteren Gemeinplatz, sondern will strikte kulturelle Trennungen und Ungleichbehandlungen in den jeweiligen Kunstformen auf ihre Sinnhaftigkeit untersuchen. Wir diskutieren mit Verständigen von „Hoch- und Popkultur“, mit Komponisten, Intendanten, Journalisten, Wissenschaftlern und Praktikern.

Exkursion Musikmesse Frankfurt am MainDie Musikmesse Frankfurt ist die internationale Leitmesse der Musikindustrie. Sie ist die größte internationale Fachmesse, wenn es ums Musizieren geht. Alles, was man zum Musikmachen benötigt, wird präsentiert. Neben dem kompletten Produktangebot finden zahlreiche Workshops, Konzerte, Demonstrationen oder Diskussionen statt.