arte – Metropolis. Beitrag: „Filmproduzent Netflix: Wozu noch Kino?“
15697
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-15697,bridge-core-1.0.5,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive

arte – Metropolis. Beitrag: „Filmproduzent Netflix: Wozu noch Kino?“

Date
Category
Video
About This Project

Marcus S. Kleiner im Interview mit Andreas G. Wagner

Filmproduzent Netflix: Wozu noch Kino?
Warum investiert Netflix immer mehr Geld in Kinofilme? Und welche Rolle spielen dabei Autorenfilme wie „Roma“?
In Cannes unerwünscht, in Venedig Sieger und nun sogar für den Oscar nominiert. Netflix-Produktionen wie „Roma“ spalten die Kinoszene und entfachen eine Debatte über die Zukunft des Kinos: Ist Netflix eine Chance für neue Talente und Erzählformen, oder droht der Untergang der europäischen Kinokultur? Und was bedeuten Filme nach den Regeln des Streaming-Giganten für die Filmzuschauer? 

Quellen:
arte metropolis
Hick Pix Bewegtbild GmbH & Co. KG