RND – Redaktionsnetzwerk Deutschland. Tilmann P. Gangloff über „Streamland“
Tilmann P. Gangloff über das Buch „Streamland“ von Marcus S. Kleiner
RND, Redaktionsnetzwerk Deutschland, Tilmann P. Gangloff, Streamland, Marcus S. Kleiner
16537
post-template-default,single,single-post,postid-16537,single-format-standard,bridge-core-2.9.8,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-28.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive

RND – Redaktionsnetzwerk Deutschland. Tilmann P. Gangloff über „Streamland“

RND – Redaktionsnetzwerk Deutschland. Tilmann P. Gangloff über „Streamland“

Quelle: RND

Medienprofessor: Netflix erzieht Kunden zu Konsumnarren
Als eigentliches Problem betrachtet der Medienwissenschaftler jedoch die Algorithmen: ,Im Meinungsbereich der digitalen Medien führen Algorithmen zu Filterblasen, weil man nur noch Informationen bekommt, die dem eigenen Weltbild entsprechen; und im Bereich von Musik und Film haben sie zur Folge, dass Überraschungen ausgeschlossen sind.
Marcus S. Kleiner, Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der SRH Berlin University of Applied Sciences, sieht den Streamingdienst sogar noch kritischer, weil er seinen Nutzern auf Dauer die Fähigkeit zur selbst bestimmten Entscheidungsfindung abtrainiere. Junge Menschen seien es gewohnt, im Netz sekundenschnelle Antworten auf nahezu alle Fragen des Daseins zu finden. Dadurch verändere sich die Wahrnehmung der Wirklichkeit: ,Die Kunden sind nicht König oder Königin, sie werden zu Narzissten und Konsumnarren erzogen. Am Ende sind sie nur noch Sklaven ihrer vermeintlichen Bedürfnisse.‘
Der Autor des Netflix-kritischen Buches ,Streamland‘ (Droemer-Verlag) empfiehlt daher dringend ein Schulfach Medienbildung: ,Die meisten Nutzer digitaler Medien würden sich eine gewisse Medienkompetenz bescheinigen, aber in Wirklichkeit sind fast alle digitale Analphabeten.‘