20.06.2015 Marcus S. Kleiner im BILD-Interview zu den vier Konzerten der Böhsen Onkelz am Hockenheimring.
2688
post-template-default,single,single-post,postid-2688,single-format-standard,bridge-core-1.0.5,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive

20.06.2015 Marcus S. Kleiner im BILD-Interview zu den vier Konzerten der Böhsen Onkelz am Hockenheimring.

Megashow

20.06.2015 Marcus S. Kleiner im BILD-Interview zu den vier Konzerten der Böhsen Onkelz am Hockenheimring.

megashow

Das Interview bei BILD nachlesen.

Zitat:

Wie schafft es eine Band, nach 35 Jahren immer noch so viele Menschen zu mobilisieren?

„Das Geheimnis ist die Fan-Bindung“, sagt Marcus S. Kleiner, Professor für Medienmanagement an der Hochschule Macromedia Stuttgart. Weil ihre Anhänger diese Bindung auch als authentisch empfänden, komme eine starke Identifikation mit den Musikern zustande – mittlerweile über Generationen hinweg. „Die Onkelz kreieren einen Kosmos von Werten, Normen, Image und Style und führen einen permanenten Dialog mit den Fans“.
Problematisch sei bei diesem Zusammenhalt, dass die Gesellschaft häufig in schwarz und weiß eingeteilt werde: gegen oder für uns. „Die Band ist eine Dauer-Kontroverse in der deutschen Musikszene“, sagt Pop-Experte Kleiner. 25 Jahre lang hatten sie bis zu ihrer vorläufigen Trennung 2005 Hits gelandet, provoziert und Schlagzeilen gemacht. Fast 20 Alben sind bisher erschienen. Von anfänglichen rechten Tendenzen hat sich die Band immer wieder distanziert.