12.08.2012 Interview „Die Karriere von ehemaligen Kinderschauspielern – im Anschluss an den Tod von Silvia Seidel“
, Titel „Berühmt, vergessen, was dann?“ Frankfurter Allgemeine
3133
post-template-default,single,single-post,postid-3133,single-format-standard,bridge-core-1.0.5,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive

12.08.2012 Interview „Die Karriere von ehemaligen Kinderschauspielern – im Anschluss an den Tod von Silvia Seidel“
, Titel „Berühmt, vergessen, was dann?“ Frankfurter Allgemeine

12.08.2012 Interview „Die Karriere von ehemaligen Kinderschauspielern – im Anschluss an den Tod von Silvia Seidel“
, Titel „Berühmt, vergessen, was dann?“ Frankfurter Allgemeine

Interviewer: Katrin Hummel

Das komplette Interview in der Frankfurter Allgemeine nachlesen.

Zitat:

Star ist man unabhängig vom Talent
„Man braucht Vitamin B und ein sehr gutes Management“, erklärt Marcus Kleiner, Medienwissenschaftler an der Uni Siegen und Experte für populäre Medienkulturen. „Es ist ein unehrliches, ungerechtes System, denn nicht die Besten, sondern die Durchsetzungsstärksten kommen weiter.“ Die Schauspielerin Corinna Harfouch weiß, welche Abgründe ihr Beruf generell hat: „Wenn man nichts hat außerhalb der Arbeit, kann das sehr gefährlich werden. Es frisst dich mit deiner ganzen Seele auf, es fordert alles von dir, und trotzdem bist du am Ende alleine.“