Marcus S. Kleiner, Thomas Wilke (Hrsg.) (2015), Pop & Mystery. Spekulative Erkenntnisprozesse in Populärkulturen, Bielefeld.

UMS2638PopkulturenWilke.indd

Die Auseinandersetzung mit den Grenzen und Grenzüberschreitungen vernünftigen Verstehens ist ein wesentlicher Bestandteil von phantastisch-spekulativen Erzählungen in populären Medienkulturen.
Populärkulturelle Wissensproduktionen entfalten sich häufig im unaufgelösten Spannungsfeld von Wissen und Glauben, Realität und Simulation, Natürlichem und Übernatürlichen. Sie bleiben grundlegend spekulativ. 
»Pop & Mystery« untersucht anhand von Film, Fernsehen, Musik und Internet, wie spekulative Wissensproduktionen und Wissensirritationen einerseits inszeniert und diskutiert werden – und wie sie sich andererseits medial, technisch, gesellschaftlich und kulturell auswirken.
Hierbei spielen populärkulturelle Medienkulturen mit den Regeln der Fiktionen und Fiktionsdiskurse und setzen dabei Normen mimetischer Konventionen außer Kraft.

zurück

http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-2638-4/pop-und-mystery

 

Inhaltsverzeichnis

 

POP & MYSTERY
SPEKULATIVE ERKENNTNISPROZESSE IN POPULÄRKULTUREN
HRSG. V. MARCUS S. KLEINER & THOMAS WILKE
SPEKULATIONEN

Olaf Sanders
Unmögliches möglich denken oder auch schon einmal ausprobieren: Popspekulationen
STILSCHÖPFUNGEN

Holger Schulze
AAAFNRA. Grundzüge einer Ästhetik des Erratischen

Marcus Stiglegger
Preacher Men. Mystizismus und Neo-Mythologie im britischen Gothic-Rock
GRENZ/ÜBERSCHREITUNGEN

Marcus S. Kleiner
Frontierland! Spekulative Grenzerfahrungen, Grenzziehungen und Grenzüberschreitungen in der US-amerikanischen Mystery-Serie Supernatural

Ivo Ritzer
A Superhero Never Dies: Zur Transkulturalität einer plurimedialen Figur
ANEIGNUNGEN/TRANSFORMATIONEN

Thomas Wilke
Die Natur, der Mensch und die Maschinen. Roland Emmerichs spekulativen Weltentwürfe des Apokalyptischen

Ramón Reichert
Mystery-Parodien auf YouTube. Zur Amateurkritik des Populär-Spekulativen in Medienkulturen
I WANT TO BELIEVE

Marcus S. Kleiner / Thomas Wilke
Mysterious Minds. Zur spekulativen Erfindung von Populärkulturen als spektakuläre Möglichkeitswelten