Allgemein
-1
archive,paged,category,category-allgemein,category-1,paged-38,category-paged-38,bridge-core-1.0.5,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive

Allgemein

[KennstDu]-PlakatIIOb der NSA-Skandal, die Enthüllungen von Edward Snowden, Datenspreicherung durch Google, Facebook & Co. oder Überwachungskameras im öffentlichen Raum – Überwach­ung ist ein alltägliches Phänomen, das jeden betrifft. Doch wo fängt Überwach­ung an? Wie wird gegenseitige Überwachung durch Smartphones und Apps legitimiert und wo sind die Grenzen zwischen Öffentlichekeit und Privatsphäre? Das diskutieren Vertreter der Medienöffentlichkeit auf Einladung der MHMK, Marcomedia Hochschule für Medien und Kommunikation, mit ihrem Partner, der Agentur Alpensektor/Bilfinger. http://www.macromedia-fachhochschule.de/news-details/datum/2014/06/25/event-kennst-du-alle-die-dich-kennen.html

FORUM D'AVIGNON RUHR 2014 EUROPA 2020 - INNOVATION IST LEIDENSCHAFT
 Das Forum d’Avignon Ruhr gründet auf einer deutsch-französischen Partnerschaft zwischen dem Think Tank Forum d’Avignon und ecce. Ziel ist es, einen Beitrag zur Gestaltung der Zukunftspolitik zu leisten, indem europäische Macher und Denker aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft...

Ignore the ignorant Erste Antrittsvorlesung am MHMK Campus Stuttgart von Prof. Dr. Marcus S. Kleiner umrundet den dritten Tag der Projektwoche 2039. Im Mittelpunkt des dritten Projekttages steht neben der Weiterentwicklung der Konzepte die Antrittsvorlesung „Ignore the ignorant! Auf der Suche nach dem Fan in Multimedia-Musikuniversen“ von Prof. Dr. Marcus S. Kleiner, der seit dem Wintersemester 2013 Live-Kommunikation und Entertainment in den Studienrichtungen Sport- und Eventmanagement (http://bit.ly/1uTigur) sowie Musikmanagement (bit.ly/1g0O9gd) an der MHMK Stuttgart lehrt.

Literaturclub Düsseldorf In Januar hat der Journalist Florian Kessler mit einem Artikel in der Zeit „Lassen Sie mich durch, ich bin Arztsohn!“ (http://www.zeit.de/2014/04/deutsche-gegenwartsliteratur-brav-konformistisch) eine Debatte über die vermeintliche Harmlosigkeit, politische Unbedarftheit und Langeweile der deutschen Gegenwartsliteratur losgetreten. Diese nach seinem Auslöser benannte "Kessler-Debatte" fand zahlreiche Repliken, zustimmend und ablehnend, Journalisten und Autoren wie Gerit Bartels, Nora Bossong, Dietmar Dath, Olga Grjasnowa, auch der LCD-Mitveranstalter Enno Stahl, Klaus Ungerer, und zuletzt – sehr umstritten – Maxim Biller meldeten sich zu Wort.