NDR Kultur – Streaming: Der gefährliche Preis der Freiheit. Die neue Plattform Disney+ geht online.
Die neue Plattform Disney+ geht online. Marcus S. Kleiner im Exklusivinterview mit Andrea Schwyzer.
NDR Kultur, Streaming, Preis der Freiheit, neue Plattform, Disney+, Marcus S. Kleiner, Andrea Schwyzer
16132
post-template-default,single,single-post,postid-16132,single-format-standard,bridge-core-1.0.5,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive

NDR Kultur – Streaming: Der gefährliche Preis der Freiheit. Die neue Plattform Disney+ geht online.

NDR Streaming Disney +

NDR Kultur – Streaming: Der gefährliche Preis der Freiheit. Die neue Plattform Disney+ geht online.

Marcus S. Kleiner im Exklusivinterview mit Andrea Schwyzer.

Hier hören. Hier das komplette Interview nachlesen.

Quelle: NDR Kultur

Hat da ein neuer Streamingdienst wie Disney+ überhaupt noch Platz?

Kleiner: Es wird in den nächsten Jahren so sein, dass wenige Monopolisten im Streamingmarkt bestehen bleiben. Das werden Netflix, Amazon Prime und Apple sein - und dann ist die Frage, ob Disney aufschließen kann. Entscheiden wird sich das über die preisliche Gestaltung, über die Flexibilität der Abonnements, über die Originalstoffe, die sie anbieten werden und über die Qualität des Programms, das sie von den anderen unterscheidbar macht. Disney ist seit fast 100 Jahren ein Unterhaltungsimperium, das mit seinen Stoffen Generationen geprägt hat. Disney wird auf dem Streamingmarkt eine gute Chance haben, wenn Disney es versteht, auch weiterhin die Tradition seiner Stoffentwicklung, seiner Serien, seiner Filme so stark zu halten wie in den letzten fast 100 Jahren auch. Dann wird Disney+ stärker als Apple auf dem Streamingmarkt sein. Aber Disney+ wird nicht stärker werden als Netflix und Amazon Prime.

Heißt das auch, dass Disney seine Filme nur noch selber streamt und andere Streamingdienste die Filme gar nicht mehr bekommen?

Kleiner: Die Logik wäre, dass Disney nur das Disney-Universum abbildet, und wer das Disney-Universum sehen will, muss zu Disney+ kommen. Dann wird aber ein neues Problem zwischen den neuen Disney-Filmen und dem Kino entstehen: Werden dem Kino die neuen Disneyfilme noch zur Verfügung gestellt? Wann werden sie zur Verfügung gestellt? Oder wird alles nur noch im Disney-Stream stattfinden? Das werden wir in den nächsten Jahren beobachten. Konsequent wäre, alle Disney-Inhalte nur bei Disney+ stattfinden zu lassen - weil wie sollen sie sonst die fast 170 Millionen Netflix-Abonnenten erreichen?

Ein weiteres Streaming-Problem ist, dass es klimaschädlich ist, oder?

Kleiner: Genau. Wir sehen in der Corona-Krise, dass Netflix sein Angebot reduzieren, also Filme von HD auf SD umstellen musste, weil in der aktuellen Situation unsere Netze überlastet sind. In der Schweiz wurde angekündigt, Netflix notfalls abzuschaltet, weil es nicht versorgungsrelevant ist. Wenn jeder Streamingdienste benutzt, ist unsere Umwelt extrem stark belastet. Das gilt auch für unsere permanente Handynutzung. Die dunkle Seite des Streamings ist, dass sie hochgradig klimaschädlich ist. Da beginnt die Paradoxie: Wir alle sind klimabewusst und wollen uns gegen den Klimawandel stellen, für eine bessere Zukunft, auch für unsere Kinder. Aber uns ist vollkommen egal, ob wir durch unsere permanente Nutzung digitaler Technologien den Klimawandel, den wir verhindern wollen, begünstigen.